Kreta Reiseführer

Die beste polnische Website, die der griechischen Insel Kreta und zu einem kleinen Teil des kontinentalen Griechenlands gewidmet ist. Sie finden nützliche Informationen zum Besuch von Kreta , die über das Angebot optionaler Touren hinausgehen. Auf der Website finden Sie auch Beschreibungen der interessantesten Orte, die wir besuchten, als wir diese größte griechische Insel besuchten. Der Inhalt ergänzt die aktuellen Nachrichten, Fotos und Rezepte der griechischen Küche.

Azoria

Nicht für jeden ist Kreta ein Synonym für sorglosen Spaß und typische touristische Freizeitgestaltung. Der Beweis kann eine Gruppe von neunzehn US-Studenten sein, die ihren Urlaub auf Kreta sehr beschäftigt verbringen. Ihr typischer Tag beginnt sehr früh, denn um 6.40 Uhr verlassen sie das Hotel in Kavousi. Kurz darauf steigen sie in Autos ein, die eine Schotterstraße zu einem der umliegenden Hügel hinaufsteigen, wo sich auf einer Höhe von etwa 360 m über dem Meeresspiegel Ruinen der antiken Stadt Azoria befinden. Hier verbringen die Schüler täglich mehrere Stunden damit, die Geschichte Kretas zu entdecken.

Die Bedingungen auf dieser Erhebung sind sehr schwierig, und der heiße kretische Sommer bedeutet, dass die große Mehrheit der Menschen ihre Arbeit in den Nachmittagsstunden beendet. Von den mehreren Dutzend Studenten und Anwohnern, die sie unterstützen, können nur wenige Menschen ihre Forschung bis in die Nachmittagsstunden fortsetzen.

Ein Berg mit den Ausgrabungen der Azoren Ansicht von Azoria von Südwesten
Quelle: Donald Haggis, wikipedia.org (Public Domain)

Geschichte der Ausgrabungen

Die ersten Ausgrabungen an diesem Ort wurden 1900 von der amerikanischen Archäologin Harriet Boyd Hawes durchgeführt, die auch für die Entdeckung dieses Ortes verantwortlich war. Weitere Arbeit wurde jedoch aufgegeben, weil der Ort nicht mit ihren Interessen übereinstimmte.

Nach mehr als einem Jahrhundert Unterbrechung im Jahr 2002 wurde die archäologische Arbeit in Azoria von Donald Haggis wieder aufgenommen, einem amerikanischen UNC-Professor, der griechische Wurzeln hat und fließend die Sprache seiner Vorfahren spricht. Dieser Wissenschaftler ist der Direktor verantwortlich für die Organisation der Forschung, die von ihm als sein wichtigstes Projekt behandelt wird. Der mit den griechischen Behörden unterzeichnete Vertrag sieht vor, dass die Arbeiten an Azoria bis 2017 fortgesetzt werden. Professor Donald Haggis hat eine Genehmigung, die es ihm ermöglicht, diesen Ort sechs Wochen im Jahr zu erkunden.

Artefakte aus den Ausgrabungen in Azoria Terrakotta-Figuren in Azoria gefunden
Quelle: Donalda Haggis, wikipedia.org (Public Domain)

Alle an diesem Ort gefundenen Artefakte können nicht exportiert werden und bleiben in Griechenland. Die gefundenen Gegenstände werden zum Institut für ägäische Vorgeschichte in Pachia Ammos transportiert. In einem modernen Gebäude werden weitere akribische Arbeiten zur Erhaltung und Restaurierung des ursprünglichen Aussehens der entdeckten Artefakte durchgeführt.

Aufgrund der durchgeführten Arbeiten sind die Ausgrabungen in Azoria derzeit für Besucher gesperrt. Professor Haggis hofft jedoch, dass diese Einrichtung nach Abschluss der Hauptuntersuchung auf der Liste der Plätze für Touristen stehen wird.

Antike Azoria

Die ersten Arbeiten von Professor Haggis und Margaret Mook von der Iowa State University zeigten, dass die hier gefundenen Keramiken aus einem viel älteren Zeitraum stammen als die ursprünglichen Annahmen von Harriet Boyd Hawes. Die Anfänge der Besiedlung an diesem Ort gehen auf 1200 v. Chr. Zurück, später, nach 630 v. Chr., Entwickelte sich Azoria zu einer kleinen Stadt, deren Bevölkerung auf 2 bis 5 Tausend Menschen geschätzt wird.

Das Ende der Siedlung an diesem Ort wurde durch ein katastrophales Feuer gelegt, das dieses Gebiet 480 v. Chr. Vollständig verzehrte. Die heute gefundenen Spuren bestätigen, dass dieser Ort seither nie bewohnt war.

Archäologische Ausgrabungen, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, haben viele Fakten über das Leben der ehemaligen Bewohner von Azoria offenbart. Ein Gebäude namens "Syssitia" wurde ausgegraben, in dem sie Mahlzeiten teilten. In den Küchen und Lagerhäusern in diesem Gebäude wurden Reste von Trauben, Getreide und Oliven gefunden. Zusammen essen bedeutet, dass zwischen den Bewohnern von Azoria eine besondere Verbindung besteht. Professor Haggis argumentiert, dass die starken Beziehungen dieser Menschen auf der Schaffung einer Art brüderlicher Gemeinschaft basieren könnten, die von der damaligen militärischen Elite stammt. Weitere Arbeiten an diesem Ort werden sicherlich weitere Geheimnisse offenbaren, die unter der Erdschicht verborgen sind.

Wenn Sie an diesen Ausgrabungen interessiert sind, finden Sie auf der Website von Professor Haggis viel mehr Informationen über sie: www.azoria.org

Data publikacji:
Data modyfikacji:
Średnia: 5
Liczba ocen: 1
  • 0.5
  • 1.0
  • 1.5
  • 2.0
  • 2.5
  • 3.0
  • 3.5
  • 4.0
  • 4.5
  • 5.0
 
 
Oceniłeś na:
 
Kreta informacje 5 na 5 (0) liczba ocen 1
Wszystkie treści i zdjęcia występujące w serwisie są naszą własnością.
Wykorzystanie ich w dowolnej formie wymaga pisemnej zgody autorów.

Komentarze

Wypełnij poniższy formularz aby dodać komentarz

Nazwa użytkownika:

Adres e-mail:

Tytuł:

Treść:

Przepisz kod z obrazka:
Kod obrazka

Wpisanie prawidowego kodu oznacza zgodę na przetwarzanie danych w celu wyświetlania komentarza.
Kontakt Administratorem Danych Osobowych zgromadzonych na stronie możliwy jest pod adresem mailowym [email protected]

Zapisz komentarz
Zapisz komentarz

Inne strony tej kategorii

Antikes Lissos auf der E4 Route von Sougia

Antikes Lissos auf der E4 Route von Sougia

Die Ruinen von Agios Kirikos liegen an der Südküste Kretas. Lissos ist ein gemietetes Boot auf der E4-Route.

Ein Friedhof in Armeni

Ein Friedhof in Armeni

Der spät-romanische Friedhof in Armeni befindet sich 10 km südlich des Zentrums von Rethymno. Wenn Sie Ihre Ferien verbringen, ist es eine interessante archäologische Stätte. Obwohl es 1969 von Yiannis Tzedakis entdeckt wurde, werden bis heute Ausgrabungen durchgeführt.

Roussolakos - Ruinen der minoischen Stadt neben Palekastro

Roussolakos - Ruinen der minoischen Stadt neben Palekastro

Etwas mehr als 2 km von Palekastro, neben dem Strand von Chiona, befindet sich die große archäologische Stätte Roussolakos, die in dieser Region von Kreta einen Besuch wert ist.

Booking.com

Polecamy:

Oliwa i kosmetyki organiczne Olivaloe

Najnowsze komentarze:

Piotrek | www.crete.pl : Ja napiszę trochę przewrotnie, wszyscy mamy rację i wszyscy się mylimy. W świecie zero-jedynkowym gdzie każdy obywatel i każdy podmiot gospodarczy przestrzegałby prawo, dowolne z rozwiązań byłoby dobre. Zarówno to oparte na regulacjach prawnych jak i na narzutach podatkowych nałożonych na tanie oleje. Niestety nie żyjemy w świecie idealnym (a może raczej na szczęście). Ludzie są tylko ludźmi. (...)
gość PiotrWie: Ale jedynym skutecznym sposobem na to jest niestety podatek od tanich olei - żeby były drogie. Wszystko inne - apele, nakazy - nie sprawdziło się w żadnym kraju więc i w Grecji się nie sprawdzi.
Gosia | crete.pl : Piotrze, chyba przesadzasz :D Nie chodzi o przymus picia oliwy przez każdego turystę tylko o to by kucharze używali rodzimego produktu zamiast innych tanich olejów. Moim zdaniem ma to sens.
gość PiotrWie: Kolejny pomysł kogoś kto myśli że wszystko da się rozwiązać metodami administracyjnymi - nie chce nam się namówić turystów do spożywania oliwy więc ich lepiej zmuśmy. Następnym krokiem będzie wymaganie zaświadczeń lekarskich o uczuleniu na oliwę - bo inaczej niespożywający jej zapłacą karę. To najlepsza metoda by obrzydzić turystom oliwę i Kret ę. (...)
Bartek Wozek: Znaczy przeludnienia to nie rozwiąże ale z pewnością wspomoże budżet. Ludzie bedąparkowac na drodze dojazdowej , pewnie dojdzie do jakiś wypadków.
Szymon Matusewski: 
Szymon Matusewski: 
Mariola Dudzinska: 
Karolina Trzyna: Łukasz Piątkowski, Tomasz Kasprzak - pamiętacie???
Kinga Lademann: Platanias.. to tam 3 lata temu wszystko się zaczęło ❤️
Oc Morin: Floriane Brd Raki !!!!
Amelia Napieralska: Ależ ja tęsknię
Dana Gołowacz: to miasto moich powrotów
Joanna Gumienna- Zalewska: Mieszkaliśmy w Agia Marina, w Platanias byliśmy niemal codziennie, jaka szkoda, że nie wiedzieliśmy o nich :/
Mariola Maj: Maleme zrobilo na mnie ogromne wrazenie: piekny cmentarz....szkoda mlodych chlopcow....przeklete wojny
Katarzyna Machowicz: Juz tylko 141 dni I znow zawitam na Krete,I oczywiscie lotnisko Heraklion .Kocham Krete,skradla moje serce.I co roku odwiedzam Krete
Paulina Adamczuk: Było super❤
Agnieszka Stanulczyk: Przepiękna wyspa. Mogłabym tam zamieszkać ❤️
Ewa Kaczmarek: Piękne miejsce Heraklion
Grażyna Nurzyńska Wereda: Byłam, wspomnienia z Krety.
Kasia Mąkowska: Kri Kri
gość PiotrWie: Czytałem sensacyjne artykuły o kozach pożerających Samotrakę ale byliśmy tam we wrześniu i ilość widocznych kóz była zdecydowanie mniejsza niż na Krecie, roślinności tak z 10 razy więcej niż na Krecie więc mam wrażenie że to klasyczny fake news.
Stanley Kar: 
Stanley Kar: Zima w Polsce ;)
gość PiotrWie: Nie ma problemu, pytaj albo tutaj - z reguły codziennie sprawdzam co tu jest nowego badź na adres [email protected] lub [email protected] - na pewno w ciągu jednego - dwóch dni odpowiem. Nie mam konta na facebooku i innych mediach społecznosciowych - ale istnieję.

Ciekawe miejsca na Krecie

CRETE Copyright © 2009-20 Linki | Kontakt