Kreta Reiseführer

Die beste polnische Website, die der griechischen Insel Kreta und zu einem kleinen Teil des kontinentalen Griechenlands gewidmet ist. Sie finden nützliche Informationen zum Besuch von Kreta , die über das Angebot optionaler Touren hinausgehen. Auf der Website finden Sie auch Beschreibungen der interessantesten Orte, die wir besuchten, als wir diese größte griechische Insel besuchten. Der Inhalt ergänzt die aktuellen Nachrichten, Fotos und Rezepte der griechischen Küche.

Die Beerdigung von Nikos Kazantsakis - 5. November 1957

Kreta hatte schon immer einen besonderen Platz im Herzen von Nikos Kazantsakis. Der am 18. Februar 1885 in Heraklion geborene Sohn wurde dank der Fürsorge seiner Eltern zu einem der wichtigsten Schriftsteller der zeitgenössischen griechischen Literatur. Er war seinen Leidenschaften und Überzeugungen stets treu und rechnete selten mit den Meinungen anderer Menschen. In seinem Leben wies er auf Träume und Reisen als eine der größten Inspirationen hin, die 1957 dazu beitrug, dass die Geschichte seines Lebens und seiner Arbeit endete.

Das Grab von Nikos Kazantsakis Charakteristischer Satz: Δεν ελπίζω τίποτα, δε φοβούμαι τίποτα, είμαι λέφτερος
auf dem Grabstein von Nikos Kazantsakis platziert

Eine Reise nach China und Japan

Nikos Kazantsakis 'Gesundheitszustand löste aufgrund der 1953 diagnostizierten Leukämieerkrankung lange Zeit die Sorgen seiner Angehörigen aus. Dieser begeisterte Reisende konnte sich jedoch vier Jahre später immer noch nicht weigern, wieder zu reisen. 1957, im Alter von 74 Jahren, beschloss er, eine anstrengende Reise nach China und Japan zu unternehmen. Er hatte auch vor, dieses Jahr Weihnachten in Heraklion zu verbringen.

Alter und verminderte Immunität aufgrund von Leukämie trugen dazu bei, dass Nikos Kazantsakis während der Rückreise krank wurde. Laut einigen Quellen sollte er auf eine der asiatischen Grippe fallen. In schwerem Zustand wurde er nach Freiburg gebracht, wo eine der besten Kliniken seiner Zeit operierte. Trotz der Bemühungen der Ärzte starb Nikos Kazantsakis am 26. Oktober 1957.

Ich erwarte nichts Ich habe vor nichts Angst. Ich bin frei

Der Tod von Nikos Kazantsakis wird in Griechenland für großes Aufsehen sorgen. Nach dem Willen des Verstorbenen sollte die Leiche in Heraklion begraben werden, der Stadt, in der die Geschichte seines Lebens begann. Auf Ersuchen von Eleni, der Frau von Kazantsakis, sollten die sterblichen Überreste des Schriftstellers jedoch früher der Öffentlichkeit in Athen ausgesetzt werden, so dass die Bevölkerung der griechischen Hauptstadt ihm Respekt zollen konnte.

Eleni wollte, dass die Leiche ihres Mannes in der Athener Kathedrale ausgestellt wird. Erwähnenswert ist hier, dass Nikos Kazantsakis für sein Buch "Die letzte Versuchung Christi" von der griechisch-orthodoxen Kirche exkommuniziert wurde. Es sollte nicht überraschen, dass diese Bitte in den örtlichen Kirchenbehörden große Verwirrung ausgelöst hat. Erzbischof Theoklitos, der damalige orthodoxe Vorgesetzte von Athen und Griechenland, aus Angst vor der Reaktion extremer kirchlicher Umstände, lehnte diesen Vorschlag nachdrücklich ab. Die Entscheidung konnte weder Premierminister Georgios Papandreou noch einen Vertreter der damaligen Regierung von Th. Sperantza.

Schließlich blieb Kazantsakis Leiche in den nächsten Tagen im Bestattungsinstitut auf dem Friedhof von Athen, wo er auf die Verlegung nach Heraklion wartete. Es geschah erst am 4. November, als der Sarg mit dem Körper des Schriftstellers auf dem Luftweg nach Heraklion transportiert wurde.

Um 16.30 Uhr landete ein Spezialflugzeug am lokalen Flughafen, in dem sich über 700 Menschen versammelten. Kretische Patriarchen, die die Unterstützung der lokalen Bevölkerung verspürten, hatten keine Angst, den Sarg mit der Leiche von Nikos Kazantsakis zu akzeptieren. Bis zum Beginn der Trauerfeier wurde sie im Inneren der Agios Minas Kathedrale ausgestellt, wo auch Zeremonien zum Gedenken des Schriftstellers organisiert wurden.

Am Dienstag, dem 5. November 1957, kurz vor 11 Uhr, begann die eigentliche Begräbniszeremonie. Auf Beschluss des damaligen griechischen Präsidenten Karamanlis fand die Beerdigung von Nikos Kazantsakis in Form von öffentlichen Feiern statt, an denen nicht nur die große Anzahl der Einwohner von Heraklion teilnahm, sondern auch Vertreter der griechischen Behörden und der Kulturwelt. Nach dem Einsetzen der Kränze sollte der Sarg in das Gebiet der Bastion Martinengo transportiert werden.

Bei dieser letzten Reise wurde Nikos Kazantsakis von Tausenden von Menschen begleitet, die ein gigantisches Trauergottesdienst bildeten. Die erhöhte Atmosphäre dieser Veranstaltung ist seit langem im Gedächtnis aller Teilnehmer dieser Veranstaltung geblieben.

Das Grab von Nikos Kazantsakis
Das Grab von Nikos Kazantsakis

An der Spitze der Martinengo-Bastion steht heute ein kleiner, bescheidener Grabstein mit den bedeutenden Worten von Nikos Kazantsakis: Ich erwarte nichts. Ich habe vor nichts Angst. Ich bin frei (Δεν ελπίζω τίποτα, δε φοβούμαι τίποτα, είμαι λέφτερος.)

Das Grab von Eleni Kazantsakis

Data publikacji:
Data modyfikacji:
Średnia: 5
Liczba ocen: 1
  • 0.5
  • 1.0
  • 1.5
  • 2.0
  • 2.5
  • 3.0
  • 3.5
  • 4.0
  • 4.5
  • 5.0
 
 
Oceniłeś na:
 
Kreta informacje 5 na 5 (0) liczba ocen 1
Wszystkie treści i zdjęcia występujące w serwisie są naszą własnością.
Wykorzystanie ich w dowolnej formie wymaga pisemnej zgody autorów.

Komentarze

 MonaLisa Kate
MonaLisa Kate
2018-11-06 08:36:15

Ciekawy tekst

1
 Anna Błaszczyk
Anna Błaszczyk
2018-11-07 06:05:19

Za każdym razem kiedy jestem w Heraklionie,odwiedzam jego grób.Za każdym razem wzruszają mnie te słowa.

1

Wypełnij poniższy formularz aby dodać komentarz

lub kliknij w poniższy link aby skorzystać z możliwosci komentowania przez facebooka:
https://www.facebook.com/crete.poland/posts/10155807579837551

Nazwa użytkownika:

Adres e-mail:

Tytuł:

Treść:

Przepisz kod z obrazka:
Kod obrazka

Wpisanie prawidowego kodu oznacza zgodę na przetwarzanie danych w celu wyświetlania komentarza.
Kontakt Administratorem Danych Osobowych zgromadzonych na stronie możliwy jest pod adresem mailowym [email protected]

Zapisz komentarz
Zapisz komentarz

Inne strony tej kategorii

Die Union von Griechenland mit Kreta

Die Union von Griechenland mit Kreta

Die griechische Flagge, die am 1. Dezember 1913 oberhalb der Festung von Frikas in Chania flatterte, war ein greifbarer Beweis dafür, wie stark die Beziehungen zwischen Kreta und dem kontinentalen Griechenland sind. Trotz jahrhundertelanger Abhängigkeit von anderen Supermächten haben die Kreter ihre Kultur und ihre Traditionen nie aufgegeben.

Geschichte von Kreta von der Altsteinzeit bis zum Mittelalter

Geschichte von Kreta von der Altsteinzeit bis zum Mittelalter

Beschreibung der Geschichte von Kreta. Die Entstehung der Schaffung von Kultur, die wichtigsten Ereignisse aus der fernen und nahen Vergangenheit dieser Insel. Bis Mitte des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts war wenig über die ältere Steinzeit auf Kreta bekannt. Erste Informationen waren sporadisch und unsicher. Erst spätere Entdeckungen ermöglichten den Nachweis, dass die ersten Bewohner bereits in der unteren Altsteinzeit (vor etwa 130.000 Jahren) an den Südküsten der Insel erschienen.

Oxi-Tag

Oxi-Tag

Am frühen Morgen des 28. Oktober 1940, kurz nach dem Ende des üppigen Banketts in der deutschen Botschaft, ging Emanuele Grazzi gegen 3 Uhr in das Haus von Joanis Metaksas. Der italienische Botschafter stellte dem griechischen Premierminister ein Ultimatum, das eine Reihe von Forderungen enthielt. Unter ihnen waren die Möglichkeit der freien Passage von italienischen Truppen an die griechisch-albanische Grenze, die Kontrolle über Flughäfen, Häfen und andere strategische Orte auf dem Territorium Griechenlands.

Booking.com

Polecamy:

Oliwa i kosmetyki organiczne Olivaloe

Najnowsze komentarze:

Jola Ostraszewska: A tak długo pisałam w sprawie terminu
Marco Sgeheim: Is schon gebucht
Jasmin Faes: Marco Sgeheim
Piotrek | www.crete.pl : Ja napiszę trochę przewrotnie, wszyscy mamy rację i wszyscy się mylimy. W świecie zero-jedynkowym gdzie każdy obywatel i każdy podmiot gospodarczy przestrzegałby prawo, dowolne z rozwiązań byłoby dobre. Zarówno to oparte na regulacjach prawnych jak i na narzutach podatkowych nałożonych na tanie oleje. Niestety nie żyjemy w świecie idealnym (a może raczej na szczęście). Ludzie są tylko ludźmi. (...)
gość PiotrWie: Ale jedynym skutecznym sposobem na to jest niestety podatek od tanich olei - żeby były drogie. Wszystko inne - apele, nakazy - nie sprawdziło się w żadnym kraju więc i w Grecji się nie sprawdzi.
Gosia | crete.pl : Piotrze, chyba przesadzasz :D Nie chodzi o przymus picia oliwy przez każdego turystę tylko o to by kucharze używali rodzimego produktu zamiast innych tanich olejów. Moim zdaniem ma to sens.
gość PiotrWie: Kolejny pomysł kogoś kto myśli że wszystko da się rozwiązać metodami administracyjnymi - nie chce nam się namówić turystów do spożywania oliwy więc ich lepiej zmuśmy. Następnym krokiem będzie wymaganie zaświadczeń lekarskich o uczuleniu na oliwę - bo inaczej niespożywający jej zapłacą karę. To najlepsza metoda by obrzydzić turystom oliwę i Kret ę. (...)
Bartek Wozek: Znaczy przeludnienia to nie rozwiąże ale z pewnością wspomoże budżet. Ludzie bedąparkowac na drodze dojazdowej , pewnie dojdzie do jakiś wypadków.
Szymon Matusewski: 
Szymon Matusewski: 
Mariola Dudzinska: 
Karolina Trzyna: Łukasz Piątkowski, Tomasz Kasprzak - pamiętacie???
Kinga Lademann: Platanias.. to tam 3 lata temu wszystko się zaczęło ❤️
Oc Morin: Floriane Brd Raki !!!!
Amelia Napieralska: Ależ ja tęsknię
Dana Gołowacz: to miasto moich powrotów
Joanna Gumienna- Zalewska: Mieszkaliśmy w Agia Marina, w Platanias byliśmy niemal codziennie, jaka szkoda, że nie wiedzieliśmy o nich :/
Mariola Maj: Maleme zrobilo na mnie ogromne wrazenie: piekny cmentarz....szkoda mlodych chlopcow....przeklete wojny
Katarzyna Machowicz: Juz tylko 141 dni I znow zawitam na Krete,I oczywiscie lotnisko Heraklion .Kocham Krete,skradla moje serce.I co roku odwiedzam Krete
Paulina Adamczuk: Było super❤
Agnieszka Stanulczyk: Przepiękna wyspa. Mogłabym tam zamieszkać ❤️
Ewa Kaczmarek: Piękne miejsce Heraklion
Grażyna Nurzyńska Wereda: Byłam, wspomnienia z Krety.
Kasia Mąkowska: Kri Kri
gość PiotrWie: Czytałem sensacyjne artykuły o kozach pożerających Samotrakę ale byliśmy tam we wrześniu i ilość widocznych kóz była zdecydowanie mniejsza niż na Krecie, roślinności tak z 10 razy więcej niż na Krecie więc mam wrażenie że to klasyczny fake news.

Ciekawe miejsca na Krecie

CRETE Copyright © 2009-20 Linki | Kontakt