Kreta Reiseführer

Die beste polnische Website, die der griechischen Insel Kreta und zu einem kleinen Teil des kontinentalen Griechenlands gewidmet ist. Sie finden nützliche Informationen zum Besuch von Kreta , die über das Angebot optionaler Touren hinausgehen. Auf der Website finden Sie auch Beschreibungen der interessantesten Orte, die wir besuchten, als wir diese größte griechische Insel besuchten. Der Inhalt ergänzt die aktuellen Nachrichten, Fotos und Rezepte der griechischen Küche.
Booking.com

Das Finale der wunderschönen Apollon K-Katastrophe in Agia Roumeli

Anfang Juni dieses Jahres hatte ein böiger Wind das kleine Passagierschiff Agia Roumeli Apollon K der Firma Nen Kritis gestrandet. Seit einigen Jahren verkehrt dieses Schiff regelmäßig zwischen Paleochora und Agia Roumeli.

Apollon K. - Wrack in Agia Roumeli
Die Überreste des Schiffs Apollon K. am Kai in Agia Roumeli (Fotoquelle: https://flashnews.gr/ )

Eine Kollision mit der Betonstruktur des Hafens verursachte Schäden am Rumpf, was wiederum dazu führte, dass das Schiff Wasser zog. Die örtliche Hafenbehörde beteiligte sich sofort an Aktivitäten, die darauf abzielten, die Ausbreitung von Umweltverschmutzung, insbesondere Kraftstoff, zu verhindern. Der Reeder versicherte auch, dass das Schiff nach Durchführung der notwendigen Reparaturen innerhalb weniger Tage von Agia Roumeli zum Hafen in Paleochora auslaufen wird und jeder dieses Ereignis schnell vergessen wird.

Leider endeten mit diesen sanften Worten und Zusicherungen alle Aktionen des Eigners des Schiffes, und das Schiff war seit Juni viele Wochen gestrandet. Die Einwohner von Agia Roumeli und die dortige Hafenverwaltung waren mit dieser Tatsache zunehmend unzufrieden. Obwohl der Treibstoff aus dem Schiff entfernt wurde, blieb etwas Öl in seinen Motoren zurück. Damit war es nur zu 80 % von Erdölstoffen gereinigt und damit immer noch umweltgefährdend.

Schon damals berichteten die Bewohner von Agia Roumeli, dass es in der Gegend nach Öl roch. Sie reichten sogar einen offenen Brief an das griechische Verkehrsministerium ein, in dem sie forderten, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um das außer Betrieb befindliche Schiff vom Kai zu entfernen. Das Wrack behinderte nicht nur die lokale Navigation, sondern stellte auch eine Bedrohung für die lokale natürliche Umwelt dar, die im Rahmen des Programms Natura 2000 geschützt ist.Bereits im Juni wurde bekannt, dass, wenn der Eigentümer dieses Schiffes, nämlich Nen Kritis, das Schiff nicht entfernen würde beschädigtes Schiff, würde das Problem von den zuständigen staatlichen Behörden übernommen. Der Vorsitzende der Gemeinde spricht jedoch von der Gleichgültigkeit der Behörden gegenüber den Aufforderungen zur Beseitigung der Trümmer.

Heute hat das Leben diese Geschichte zu Ende gebracht. Apollon K, das mehrere Monate in Agia Roumeli feststeckte, wurde an diesem Wochenende von starken Wellen und Wind vollständig zerstört und ertrunken. Derzeit ist das Seitenhafengebiet von Agia Roumeli ein großer Friedhof für die Überreste dieses Schiffes. Überall auf dem Wasser schwimmen Fragmente eines Schiffes und seiner Ausrüstung, die von den Wellen auf den örtlichen Kai getragen werden.

Wie kam es dazu, dass selbst die Übergabe der Verantwortung für die Übernahme dieses Schiffes vom privaten Eigentümer des Schiffes an den griechischen Staat in einer ebenso ineffizienten Operation endete?

Der Präsident des Hafenfonds von Chania, Dimitis Virirakis, entschuldigte sich bei den Menschen in Agia Roumeli und übernahm die Verantwortung für die beschämenden Auswirkungen erfolgloser Hebebemühungen. Der Mangel an tatsächlichen Bemühungen, das beschädigte Schiff zu bergen, erklärt sich durch zeitraubende bürokratische Verfahren, die eine rechtzeitige Fertigstellung der Arbeiten verhinderten. Er weist darauf hin, dass die geltende Gesetzgebung einem Vorgehen entgegenstehe und er als Regierungsbeamter keine Möglichkeit habe, geltendes Recht zu umgehen. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass der Hafenfonds den Betrag von 100.000 PLN sofort aus dem internen Haushalt umgeleitet hat. Euro, mit dem die Verfahren verkürzt werden sollten. Leider kam die endgültige Zustimmung zum Handeln erst am letzten Augusttag.

Apollon K. im Hafen von Ag. Romeli
Apollon K. machte während einer der vorangegangenen Touristensaisons am Pier von Agia Roumeli fest

Von diesem Moment an sollten die technischen Verfahren beginnen, die ein echtes Handeln ermöglichen. An dieser Stelle begann jedoch eine andere Treppe. Laut dem Präsidenten von Virirakis hat in diesem Moment niemand etwas unternommen, weil sich der Eigner des Schiffes nicht für das Schicksal von Apollon K interessierte. Das Schiff war nicht versichert und zusätzlich mit einer Hypothek belastet. Der Betrag, den der Hafenfonds für Maßnahmen vorgesehen hatte, wurde als zu niedrig angesehen, um weitere Maßnahmen zu ergreifen. Nach dem Fiasko der Schleppgespräche wurden Verfahren eingeleitet und die Genehmigung für die Demontage des Schiffes vor Ort eingeholt. Leider wollten zu diesem Zeitpunkt auch die Eigner des Schiffes nicht mit den Behörden zusammenarbeiten. Sie haben ihrerseits weder die Schiffsdokumentation noch die entsprechenden Zustimmungen und Verträge vorgelegt. Selbst die Staatsanwaltschaft konnte keine Lösung finden, um diese bürokratischen Verfahren erfolgreich zu umgehen. Wie der Präsident betont, ist es ironisch, dass die staatlich gesetzte Frist, bis zu der die Schiffseigner alle Schiffsdokumente vorlegen müssen, in wenigen Tagen abläuft.

Angesichts der neuen Realität wird morgen ein Sonderausschuss einberufen, um die aktuelle Situation zu bewerten. Die wichtigste Tätigkeit wird im Moment die Reinigung des Hafengeländes und des Kais von Wrackresten sein. Die lokalen Behörden fordern, dass Taucher zum Ort des Schiffswracks geschickt und seine Überreste vom Meeresboden entfernt werden. Hoffen wir, dass die griechischen Staatsbehörden diesmal der Gelegenheit gewachsen sind und dieses Problem nicht bei den Menschen in Agia Roumeli belassen.

 

 

 

 

Gosia,  data_2022-11-06 20:04:25 2022-11-06 20:04:25
Średnia: NAN
Liczba ocen: 0
  • 0.5
  • 1.0
  • 1.5
  • 2.0
  • 2.5
  • 3.0
  • 3.5
  • 4.0
  • 4.5
  • 5.0
 
 
Oceniłeś na:
 
Weitere Nachrichten von diesem Monat »
Wszystkie treści i zdjęcia występujące w serwisie są naszą własnością.
Wykorzystanie ich w dowolnej formie wymaga pisemnej zgody autorów.

Komentarze

2022-11-06 19:59:25

A myślałem że takie rzeczy to tylko w naszym kraju raju. Smutne

2
 gość}
gość PiotrWie
2022-11-07 10:45:43

Niestety nie w każdej sytuacji "siga siga" jest najlepszym wyjściem 

Wypełnij poniższy formularz aby dodać komentarz

lub kliknij w poniższy link aby skorzystać z możliwosci komentowania przez facebooka:
https://www.facebook.com/crete.poland/posts/10158822947707551

Nazwa użytkownika:

Adres e-mail:

Tytuł:

Treść:

Przepisz kod z obrazka:
Kod obrazka

Wpisanie prawidowego kodu oznacza zgodę na przetwarzanie danych w celu wyświetlania komentarza.
Kontakt Administratorem Danych Osobowych zgromadzonych na stronie możliwy jest pod adresem mailowym [email protected]

Zapisz komentarz
Zapisz komentarz
Booking.com

Polecamy:

Oliwa i kosmetyki organiczne Olivaloe


Parklot

Najnowsze komentarze:

Elly Mak: 
Halina Mankiewicz: Oj zjadłabym taką z piekarni
Hanna Marciniak: 
gość dodekanezowiec: To obraz podobieństwa między Polakami i Grekami. My mieliśmy swój 1864, oni 1866. A teraz cap Erdoganik koleżka Putlera straszy. 
Anna Galas: 
Maja Janiszewska: mój ulubiony
Aleksandra PM: Myślę, że u mnie w domu też schodzi 8 kg halloumi na głowę... Chleba może nie być, ale halloumi być musi.
Parklot
CRETE Copyright © 2009-22 Linki | Kontakt | Polityka prywatności | Kontakt | Newsletter
ukryj
Zapisz się do
Newslettera