Kreta Reiseführer

Die beste polnische Website, die der griechischen Insel Kreta und zu einem kleinen Teil des kontinentalen Griechenlands gewidmet ist. Sie finden nützliche Informationen zum Besuch von Kreta , die über das Angebot optionaler Touren hinausgehen. Auf der Website finden Sie auch Beschreibungen der interessantesten Orte, die wir besuchten, als wir diese größte griechische Insel besuchten. Der Inhalt ergänzt die aktuellen Nachrichten, Fotos und Rezepte der griechischen Küche.

352. Jahrestag der Kapitulation von Heraklion

Heute möchten wir Sie an das wichtige Datum 6. September 1669 erinnern. Dafür müssen wir 352 Jahre zurückgehen. An diesem Tag kapitulierte Heraklion (damals Candia) nach einer 22-jährigen türkischen Belagerung schließlich vor den Truppen des Feindes. Nach so langen Kämpfen konnte die Stadt den Angriffen der Sultanshorden nicht mehr standhalten. Die Kapitulation von Candia war im Grunde das letzte Stück des kretischen Krieges, der seit 25 Jahren andauerte. Generationen von Soldaten starben dabei. Während dieser Zeit verloren mindestens zwei türkische Paschas den Kopf, weil sie dem Sultan nicht die gesamte Insel anbieten konnten.
Die Stadtmauern von Heraklion
Beeindruckende Stadtmauern in Heraklion
Im Sommer 1645 trafen türkische Truppen auf Kreta ein. Zu dieser Zeit war die Insel praktisch wehrlos, da die Venezianer aufgrund der anhaltenden Wirtschaftskrise eine minimale Armee auf der Insel zurückließen. Chania war die erste, die am 22. August 1645 kapitulierte. Später eroberten die Türken Rethymno, deren Übernahme nur wenige Wochen dauerte. Nach seiner Eroberung zog die türkische Armee nach Candia und übernahm dabei alle umliegenden Gebiete.
Im Mai 1648 begannen türkische Angriffe auf Candia. Die feindlichen Truppen errichteten Lager und schnitten praktisch alle Landwege zur Stadt ab. Die Menschen in Candia hatten die Möglichkeit, Waffen und Nahrungsvorräte zu erhalten und sich mit dem Rest der Welt nur vom Meer aus zu verbinden. Bis 1666 konnten die Türken den Widerstand der Verteidiger nicht brechen. Auch hier spielten die massiven und hohen Stadtmauern, die das heutige Heraklion umgeben, die wichtigste Rolle. Unterstützt wurden die Verteidiger damals auch von Soldaten aus anderen christlichen Ländern Europas, die eine muslimische Expansion verhindern wollten.
Ein charakteristisches Element dieser Belagerung war der "Untergrundkrieg". Beide Seiten gruben Tunnel, um der anderen Seite Verluste zuzufügen. Beim Ausheben der Kanalisation "trafen" sich zeitweise beide Seiten unter der Erde. Man kann sich leicht vorstellen, womit es endete. Ende 1666 wurde der Großwesir Ahmet Kioprouli nach Kreta entsandt, der auf Befehl des Sultans den Fall Candia so schnell wie möglich beenden sollte. Bald darauf traf Francesco Morosini auf Kreta ein, der als Oberbefehlshaber der Venezianer auch die alliierten Streitkräfte zur Verteidigung der Stadt anführte.

Mauern von Heraklion

Die mächtigen Mauern von Heraklion

Doppelter Verrat

1667 begann die letzte Phase der Belagerung der Stadt. Letztlich trugen zwei Ereignisse zu seinem Untergang bei. Den ersten Schlag versetzte der venezianische Ingenieur Andreas Barotsis, der Candia heimlich verließ und dem Wesir die Pläne für die Mauern und die Festung übergab und auch auf ihre Schwächen hinwies. Dieses Wissen wurde vom türkischen General rücksichtslos genutzt. Der sprichwörtliche Nagel im Sarg entpuppte sich jedoch als die Abreise Candias durch die französischen Alliierten um die Wende Juli und August 1669.
Der Kommandant der venezianischen Streitkräfte, Francesco Morosini, musste den Wesir Ahmet Kioproulis auffordern, sich zu ergeben. Es wurde am 6. September 1669 unterzeichnet. Es war der letzte Akt, der den 25-jährigen kretischen Krieg beendete. Türkische Historiker haben errechnet, dass bei der Belagerung der Stadt mehr als 137.000 türkische Soldaten starben, während die Verluste auf kretischer Seite "nur" 30.000 betrugen. Verteidiger.
Genau drei Wochen nach Unterzeichnung des Kapitulationsvertrages, am 27. September, verließen seine letzten Verteidiger, darunter Francesco Morosini, die Stadt, und die Türken drangen in die Stadt ein. Von da an wurde die venezianische Herrschaft auf Kreta durch die Herrschaft des Osmanischen Reiches ersetzt, das die Insel 200 Jahre lang beherrschte. Der neue Bewohner änderte auch den Namen der Stadt in Megalo Kastro, was Großes Schloss bedeutet. Nach dem Vertrag blieben nur drei Festungen in der Hand der Venezianer: in Souda, in Spinalonga und auf der Insel Imeri Gramvousa.
Gosia,  data_2021-09-06 19:44:54 2021-09-06 19:44:54
Średnia: NAN
Liczba ocen: 0
  • 0.5
  • 1.0
  • 1.5
  • 2.0
  • 2.5
  • 3.0
  • 3.5
  • 4.0
  • 4.5
  • 5.0
 
 
Oceniłeś na:
 
Weitere Nachrichten von diesem Monat »
Wszystkie treści i zdjęcia występujące w serwisie są naszą własnością.
Wykorzystanie ich w dowolnej formie wymaga pisemnej zgody autorów.

Komentarze

Wypełnij poniższy formularz aby dodać komentarz

lub kliknij w poniższy link aby skorzystać z możliwosci komentowania przez facebooka:
https://www.facebook.com/crete.poland/posts/10158161822007551

Nazwa użytkownika:

Adres e-mail:

Tytuł:

Treść:

Przepisz kod z obrazka:
Kod obrazka

Wpisanie prawidowego kodu oznacza zgodę na przetwarzanie danych w celu wyświetlania komentarza.
Kontakt Administratorem Danych Osobowych zgromadzonych na stronie możliwy jest pod adresem mailowym [email protected]

Zapisz komentarz
Zapisz komentarz
Booking.com

Polecamy:

Oliwa i kosmetyki organiczne Olivaloe


Parklot

Najnowsze komentarze:

gość PiotrWie: Po pobieżnym obejrzeniu tego filmu widzę ze słusznie unikamy tamtych okolic - to Kreta "nie z naszej bajki"
gość dodekanezowiec: Dlategoż jakem Dodekanezowiec - wspomnę, iż lato na Dodekanezie jest dłuższe, a październik słoneczniejszy. Tylko Ierapetra walczy z Rodos jak równy z równym :) Ale Cypr wymiata - 9 godzin słońca w październiku i 7 w listopadzie.  
Czy ktoś jutro jedzie przez lub z Rethymno samochodem i ma 2 wolne miejsca?
gość Kk: Dziękuję bardzo za informację.
Parklot
CRETE Copyright © 2009-21 Linki | Kontakt | Polityka prywatności | Kontakt | Newsletter
ukryj
Zapisz się do
Newslettera