Kreta Reiseführer

Die beste polnische Website, die der griechischen Insel Kreta und zu einem kleinen Teil des kontinentalen Griechenlands gewidmet ist. Sie finden nützliche Informationen zum Besuch von Kreta , die über das Angebot optionaler Touren hinausgehen. Auf der Website finden Sie auch Beschreibungen der interessantesten Orte, die wir besuchten, als wir diese größte griechische Insel besuchten. Der Inhalt ergänzt die aktuellen Nachrichten, Fotos und Rezepte der griechischen Küche.

Die Geschichte eines verlassenen Skigebiets am Nida-Plateau

Die kürzlich geförderte Initiative zur Stärkung des Wintertourismus auf Kreta, die stark gefördert wurde, ist nichts Neues. Bereits Ende der 70er Jahre gab es Ideen für ein alternatives Urlaubsangebot, das ein Gegengewicht zu einem typischen Urlaubsstrand darstellt: In dieser Zeit wurde mit dem Bau mehrerer Skigebiete in den Bergregionen Kretas begonnen. Einer von ihnen befand sich oberhalb des Nida-Plateaus an einem Hang des Psiloritis- Massivs. Heute sind die trostlosen Überreste dieses Gebäudes eine Attraktion und eine abwechslungsreiche Landschaft nur für Ziegen und Schafe, die an diesem Ort weiden.

Dieser Ort wurde zum Thema eines der letzten Filme von Nikos Sarantos. Die vergessene Anlage befindet sich auf einer Höhe von 1500 Metern über dem Meeresspiegel wenige Kilometer westlich des nördlichen Endes des Nida-Plateaus.

Wahrscheinlich fragen sich einige von Ihnen: Warum hat sich diese Initiative als Fehlschlag erwiesen? Was hat diese interessante Idee nicht ausbrennen lassen? Nun, um diese Fragen zu beantworten, muss man bis 1977 zurückgehen, als der Bau dieses Skigebiets begann. Für Millionen Drachmen wurde ein Komplex geschaffen, der ein Hotel- und Restaurantgebäude, eine Garage für einen Ratrak und eine Skipiste mit einem Skilift umfasst. Zu Beginn der achtziger Jahre leiteten mehrere Siegeshände lokaler Beamter die Tätigkeit dieses Zentrums ein. Im selben Jahr nahm er die ersten Gäste an, die als Teil des damaligen Luxusbegriffs eine Tour durch die umliegenden Berge machen sollten.

Leider hat die Zeit die vielen Mängel dieses Projekts auf sehr drastische Weise offenbart. Zu Beginn ist es erwähnenswert, dass trotz der Verwendung riesiger Mittel für den Bau dieses Komplexes niemand daran gedacht hat, den Zustand der Bergstraße, die zu diesem Ort führt, zu verbessern. Eine steinige Kieseinfahrt, die auch im Sommer für typische Pkw eine Herausforderung sein kann, ist im Winter kaum zu bewältigen.

Die unregelmäßige Stromversorgung stellte sich als große Schwierigkeit für die Gäste heraus. Aufgrund des unzuverlässigen Energienetzes mussten die elektrischen Geräte im Skigebiet oft mit einem Aggregat betrieben werden. Es war nicht nur eine Geräuschquelle, sondern das vom Motor dieser Vorrichtung ausgestoßene Abgas wurde sehr oft direkt auf den Hang geleitet. Dies verursachte Irritationen bei Gästen, die verständlicherweise die Reize der umgebenden Natur und die Reinheit der Bergluft genießen wollten.

Skigebiet - Wegweiser

Diese und viele andere Faktoren führten dazu, dass der Platz nach einigen Jahren abnahm. Die Überreste dieses Skigebiets sind heute ein lebendiges Beispiel dafür, wie das öffentliche Geld in Zeiten des Wohlstands in Griechenland verschwendet wurde. Die Überreste des "Skigebiets", Wegweiser und Ankündigungen der Wiederbelebung dieser Einrichtungen, die ab und zu erscheinen, erwecken ein eindeutiges Lächeln bei den Anwohnern.

Piotrek,  data_2018-12-19 19:12:33 2018-12-19 19:12:33
Średnia: NAN
Liczba ocen: 0
  • 0.5
  • 1.0
  • 1.5
  • 2.0
  • 2.5
  • 3.0
  • 3.5
  • 4.0
  • 4.5
  • 5.0
 
 
Oceniłeś na:
 
Weitere Nachrichten von diesem Monat »
Wszystkie treści i zdjęcia występujące w serwisie są naszą własnością.
Wykorzystanie ich w dowolnej formie wymaga pisemnej zgody autorów.

Komentarze

 Andrzej Lewandowski
Andrzej Lewandowski
2018-12-19 21:09:36

Może to i lepiej

2
 gość}
gość PiotrWie
2018-12-19 21:36:41

W drugiej połowie kwietnia 2016 jadąc w górę z Anogii na Nidę spotkaliśmy zjeżdżający z góry busik z małym ratrakiem na przyczepce - może nadal są jednak podejmowane próby reanimacji tego miejsca? Na górze na pewno nie było typowego wyciągu - ale może w zimie był demontowalny "jumbo"?

Wypełnij poniższy formularz aby dodać komentarz

lub kliknij w poniższy link aby skorzystać z możliwosci komentowania przez facebooka:
https://www.facebook.com/crete.poland/posts/10155901301667551

Nazwa użytkownika:

Adres e-mail:

Tytuł:

Treść:

Przepisz kod z obrazka:
Kod obrazka

Wpisanie prawidowego kodu oznacza zgodę na przetwarzanie danych w celu wyświetlania komentarza.
Kontakt Administratorem Danych Osobowych zgromadzonych na stronie możliwy jest pod adresem mailowym [email protected]

Zapisz komentarz
Zapisz komentarz
Booking.com

Polecamy:

Oliwa i kosmetyki organiczne Olivaloe


Parklot

Najnowsze komentarze:

Na szczęście byłam wczoraj
Ufff, udało się zobaczyć (i przeżyć wędrówkę)
Byłam I braków nie widziałam, ale jeżeli jest jak mówisz, to ktoś powinien szybko ten stan zmienić
gość PiotrWie : W czwartek to samo zjawisko oglądaliśmy na Astipalei 
W Norwegii na wybrzeżu, najczęściej latem gdy zapowiadana jest słoneczna pogoda mamy podobne mgły, ale to mgły adwekcyjne, gdzie jest odwrotnie, chłodne morze i ciepłe powietrze. Potrafi takie dziadostwo przyjść z morza na cały dzień, a kilometrów dalej w głąb lądu świeci słoneczko
gość PiotrWie : Nie trzeba iść eksponowanym klifem. Jest inna droga, która jeszcze jakieś 8 lat temu była opisana na kamieniu jako Easy to Loutro, nie rozumiem czemu ktoś ten napis zamalował. Jakieś kilkaset metrów od plaży Marmara odchodzi prosto w górę dróga do Livaniany, krętymi naturalnymi schodami. Dochodzi do drogi Loutro - Livaniany i jest zdecydowanie łatwiejszy od oficjalnego szlaku. (...)
Zawsze doradzamy osobom wybierajacym się na Kretę: - Bądź realistą. Oceniaj swoje możliwości. Zerknij w swoją metrykę urodzenia i kartę zdrowia. Wąwóz Samaria i niektóre piesze trasy są groźne ( szczególnie w upale), strome, kamieniste.
Parklot
CRETE Copyright © 2009-22 Linki | Kontakt | Polityka prywatności | Kontakt | Newsletter
ukryj
Zapisz się do
Newslettera