Kreta Reiseführer

Die beste polnische Website, die der griechischen Insel Kreta und zu einem kleinen Teil des kontinentalen Griechenlands gewidmet ist. Sie finden nützliche Informationen zum Besuch von Kreta , die über das Angebot optionaler Touren hinausgehen. Auf der Website finden Sie auch Beschreibungen der interessantesten Orte, die wir besuchten, als wir diese größte griechische Insel besuchten. Der Inhalt ergänzt die aktuellen Nachrichten, Fotos und Rezepte der griechischen Küche.

Jahrestag des Arbeitsbeginns von Evans in Knossos

data_2024-03-16 18:59:24 2024-03-16 18:59:24

Vor 124 Jahren, am 16. März 1900, begannen die Arbeiter von Sir Arthur Evans mit den ersten Ausgrabungen an der heute am häufigsten besuchten archäologischen Stätte Kretas, dem Palast in Knossos. Gleichzeitig handelt es sich um eine der umstrittensten archäologischen Stätten, da der Entdecker mit den unschätzbaren Ruinen umgegangen ist. Anlässlich des heutigen Jubiläums möchten wir Sie an die Entdeckungsgeschichte dieses Ortes erinnern und daran, dass es nicht der berühmte Engländer war, der Knossos entdeckte.

Jahrestag des Beginns der Arbeiten in Knossos

Gehen wir fast 1,5 Jahrhunderte zurück...

Die Einheimischen wissen seit langem, dass der Hügel von Kefala oder Knossos Geheimnisse einer fernen Geschichte birgt. Erdrutsche, die hier nach heftigen Regenfällen auftraten, brachten Überreste einer längst ausgestorbenen Zivilisation zum Vorschein. Nach vielen Jahrhunderten kamen Fragmente alter Mauern und malerisch verzierter Tongefäße wieder zum Vorschein, die deutlich darauf schließen lassen, was die Erde an diesem Ort verbirgt.

Wer war zuerst?

Im April 1879 versammelte Minos Kalokairinos, ein griechischer Kaufmann und Antiquar aus Heraklion, zwanzig Arbeiter, um einen Teil des Hügels auszugraben. Während dieser ersten groben Arbeiten gruben sie 12 riesige Pithos, große Tongefäße, aus. Aus politischen Gründen wurden die Arbeiten jedoch recht schnell eingestellt. Kalokairinos hielt seine Entdeckung nicht geheim, so dass sich schnell viele Wissenschaftler und ausländische Institutionen für sie interessierten. Alle begannen, eine Lizenz zur Durchführung von Ausgrabungen zu beantragen.

Der Entdecker von Troja war ein Möchtegern-Entdecker des Palastes in Knossos

Um die Rechte an dem Hügel kämpften nicht nur Franzosen und Amerikaner, sondern auch Heinrich Schliemann, der durch die Entdeckung von Troja und Mykene berühmt wurde. Schliemann verfügte nicht nur über beträchtlichen Reichtum, sondern auch über ein archäologisches Gespür. Im Jahr 1883 beantragte er offiziell bei den damaligen türkischen Behörden die Erlaubnis, mit Ausgrabungen auf dem Hügel von Knossos beginnen zu dürfen. Dies ist ein weiterer Beweis für den Instinkt des Forschers, denn Schliemann hatte den Hügel bis zu diesem Moment noch nicht einmal persönlich gesehen.

Der Eigentümer dieses Grundstücks verlangte zunächst 100.000 PLN. Franken für die Möglichkeit, die gesamte Gegend zu erkunden. Letztendlich wurde es jedoch 1889 für nur 40.000 PLN an Schleimmann verkauft. Franken. Wo war der Haken bei einem so großen Rabatt? Tatsächlich kaufte der Entdecker Trojas einen viel kleineren Teil, als er ursprünglich erwartet hatte. Die ersten Funde umfassten ein Gebiet mit 2.500 Olivenbäumen. Allerdings reduzierte der kluge Besitzer in Schliemanns Abwesenheit die ausgestellte Fläche auf nur noch 888 Bäume. Dem berühmten Deutschen war jedoch keine weitere spektakuläre Entdeckung bevor, da er nur ein Jahr später starb.

Knossos

Guter Deal, Evans

Und hier kommt Sir Arthur Evans auf den Plan, den jeder mit der Entdeckung des berühmtesten minoischen Palastes auf Kreta in Verbindung bringt. Evans besuchte Kreta im späten 19. Jahrhundert regelmäßig, wo er regelmäßig Höhlenerkundungen durchführte. Er versuchte auch, die Rechte an dem berühmten Hügel zu erlangen, der die ferne Geschichte der Minoer verbirgt.

1898 zogen sich die Türken von der Insel zurück und Evans nutzte die politischen Veränderungen auf Kreta aus. Unterstützt vom britischen Konsul und einigen Griechen nahm er Verhandlungen mit der neuen autonomen Regierung in Chania auf. Letztendlich bezahlte Evans Knossos und einen Teil des Tals, das den Hügel umgab ... 435 Pfund. Über dem neu erworbenen Land wurde die Flagge des Vereinigten Königreichs gehisst, und die von Evans beschäftigten Arbeiter schlugen am 16. März 1900 die ersten Schaufeln ein.

Obwohl heute viele der von diesem britischen Archäologen durchgeführten Arbeiten von heutigen Wissenschaftlern als sehr primitiv und brutal angesehen werden, muss ohne Zweifel zugegeben werden, dass Sir Arthur Evans den größten Einfluss auf den heutigen Charakter und das Erscheinungsbild dieser Ausgrabungen hatte .

Gosia,  data_2024-03-16 18:59:24 2024-03-16 18:59:24
Średnia: NAN
Liczba ocen: 0
  • 0.5
  • 1.0
  • 1.5
  • 2.0
  • 2.5
  • 3.0
  • 3.5
  • 4.0
  • 4.5
  • 5.0
 
 
Oceniłeś na:
 
Weitere Nachrichten von diesem Monat »
Wszystkie treści i zdjęcia występujące w serwisie są naszą własnością.
Wykorzystanie ich w dowolnej formie wymaga pisemnej zgody autorów.

Komentarze

2024-03-17 12:49:53

Nádherná památka byla jsem tam 2x ❤️

1
2024-03-17 16:23:13

Warto zwiedzić.

3
 CRETE - Kreta
CRETE - Kreta
2024-03-17 17:04:36

Warto. Niezależnie od wszystkiego.

2024-03-17 17:13:11

Byłam, widziałam, poczułam moc tego miejsca

2
2024-03-17 20:39:58

Prace wykonane przez Evansa, tak bardzo kontrowersyjne, doprowadziły jednak do tego, że Pałac w Knossos jest najchętniej odwiedzanym zabytkiem na Krecie. Pałac w Zakros czy nawet Fajstos, tak bardzo autentyczne, nie mogą się poszczycić taką popularnością. Może więc nie należy nadmiernie krytykować poczynań Evansa, ale zachęcać do odwiedzenia po Knossos muzeum archeologicznego w Heraklionie, które jest genialne i w którym można zobaczyć to wszystko co Evans nieudolnie próbował odtworzyć i dużo więcej.

1
 CRETE - Kreta
CRETE - Kreta
2024-03-18 11:48:18

Bogna Elias Każdy medal ma dwie strony. Z jednej strony faktycznie pałac przyciąga tłumy i jest to najważniejsza atrakcja turystyczna na Krecie. Z drugiej strony ile z rekonstrukcji jest tylko swobodną nadinterpretacją odkrywcy? Nie można cofnąć czasu oraz tego co Evans zniszczył podczas prowadzenia swoich prac. Archeolodzy dzięki jego nieprzemyślanym metodom działania stracili bezpowrotnie szanse na dokładne odkrycie i poznanie pałacu w Knossos. Mimo to oczywiście my zachęcamy do odwiedzenia zarówno samego pałacu, jak i genialnego muzeum archeologicznego w Heraklionie a także innych stanowisk archeologicznych Krety.

2
2024-03-18 07:10:22

Piękne miejsce.

1

Wypełnij poniższy formularz aby dodać komentarz

lub kliknij w poniższy link aby skorzystać z możliwosci komentowania przez facebooka:
https://www.facebook.com/crete.poland/posts/799704838870449

Nazwa użytkownika:

Adres e-mail:

Tytuł:

Treść:

Przepisz kod z obrazka:
Kod obrazka

Wpisanie prawidowego kodu oznacza zgodę na przetwarzanie danych w celu wyświetlania komentarza.
Kontakt Administratorem Danych Osobowych zgromadzonych na stronie możliwy jest pod adresem mailowym [email protected]

Zapisz komentarz
Zapisz komentarz
Booking.com

Polecamy:

Oliwa i kosmetyki organiczne Olivaloe


Parklot

Najnowsze komentarze:

Akurat jestem na Krecie id wczoraj. Pogoda cudna. Niecale 30C
Dla wczasowiczów super
Strach pomyśleć co się bedzie działo w lipcu i sierpniu.
Niestety nie tylko tam nie dba się o zwierzęta jest wiele takich państw, byłam niedawno w Egipcie i serce mi pękało na widok tych wszystkich biednych chudych zaniedbanych zwierząt, niby turystyka rozwinięta w tych krajach a Ciemnogród Totalny
To nie wydarzyło się w rejonie Rethymno na Krecie ,a na wyspie Paros .Najważniejsze że piesek został uratowany
Nie odnoszę się do tego konkretnego przypadku ale to smutne, na Krecie nie szanuje się psów i kotów. Pomimo, że widzimy je wszędzie (koty), są karmione odpadkami, zarobaczone z ropiejącymi oczami, zaniedbane. Wiem o czym piszę, mam koty w domu od kilkunastu lat. Osobiście widziałem jak zabito psa łopatą i zakopano, tylko dlatego, że przychodził na teren hotelu. Tym bardziej szacunek dla tego Pana o dużym sercu. (...)
Parklot
CRETE Copyright © 2009-24 Linki | Kontakt | Polityka prywatności | Kontakt | Newsletter
ukryj
Zapisz się do
Newslettera